Engl Savage 120 Head E610 Artikel-Nr: 204849 Gebraucht + Midi Interface Z7

Verfügbarkeit: sofort lieferbar

999,00 €
    
Inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Engl Savage 120 Head

Gebraucht mit 12 Monaten Gewährleistung!

Die 6 Grundsounds des Savage werden durch die 120 Watt seiner von zwei 6550 Röhren gepowerten Endstufe druckvoll und sehr direkt verstärkt. Diese Eigenschaft macht ihn zu einem der meist benutzten Verstärker im Rockbereich. Das bedienungsfreundliche Konzept und die ausgereifte Schaltungskonzeption, optional auch via MIDI Interface Port lassen auch im Livebetrieb keine Fragen offen.

Die Features des Engl Savage 120 Head:

  • Preamp: 4 Kanäle (5x ECC 83), Clean, Crunch 1, Crunch 2, Lead, 2 EQs, Sensitivity Switch, Bright Switch, 2 FX Loops (parallel to serial adjustable), Lead Boost, Contour Switch, Rough/Smooth Switch + Hi Balance Control
  • Master Section: Presence A/B, Master A/B, Depth Boost, 120 watts (1 x ECC 83, 2 x 6550 power amp tubes) ECS Tube Protection
  • Outputs: Balanced Line Out (frequency compensated, adjustable, overload control), Speaker Outs (2 x 4, 2 x 8, 1 x 16 Ohms), 2 FX Loops, Z-3/Z-4 Footswitch Jacks, MIDI Interface Port, Z-10 Footswitch Port.
  • Maße & Gewicht: 71cm x 27cm x 27cm, 20 kg
  • Inkl. Engl Z7 Midi-Interface

Die deutsche Firma Engl Gerätebau GmbH stellt Gitarrenverstärker in Vollröhrentechnologie her. Das von Edmund Engl um 1985 gegründete und geführte Kleinunternehmen hat seinen Sitz in Tittmoning. Weite Verbreitung finden Engl-Verstärker vor allem im Rock- und Heavy-Metal-Bereich aufgrund des sehr durchsetzungsfähigen und prägnanten Zerrsounds einiger Baureihen wie dem Ritchie-Blackmore-Signaturetop, Savage, Invader, Powerball oder Fireball.

Zu den Gitarristen und Bands, die Engl-Verstärker nutzen, gehören Ritchie Blackmore (Deep Purple, Rainbow und Blackmore's Night), Megadeth, die Scorpions, Phil Campbell (von Motörhead), Symphony X, Steve Morse (Deep Purple und andere Bands), beide Gitarristen von Caliban, Alexander Dietz und Maik Weichert von Heaven Shall Burn, Victor Smolski, HammerFall, Nocturnal Rites, Dimmu Borgir, Bernemann (von Sodom (Band)), Paul Landers (von Rammstein), Andreas von Holst (von Die Toten Hosen), André Olbrich (von Blind Guardian), Paul Allender (von Cradle of Filth), Alexi Laiho und Roope Latvala (von Children of Bodom), Jeff Loomis, Florian Blaswich und Tobias Wesner von Without Wax.