Alesis Vortex Wireless 2 Artikel-Nr: 299936 Wireless MIDI Keytar

Verfügbarkeit: sofort lieferbar

228,00 €
    
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten

Alesis Vortex Wireless 2

Vortex Wireless 2 ist ein dynamischer Keytar Controller mit drahtloser USB MIDI Übertragung zur Steuerung von virtuellen Instrumente, PlugIns und DAWs. Ein Keytar sprengt die Hürden, die du als Keyboardspieler bisher hattest, und lässt dich jede Bühne dieser Welt rocken. Vortex Wireless 2 bietet 37 anschlagdynamische Tasten mit Aftertouch, acht beleuchtete RGB Drumpads sowie acht zuweisbare Fader. So bist du für die Bühnenperformance voll ausgestattet. Der Controller wird um den Hals getragen, ähnlich einer Gitarre, und bietet dir eine maximale Ausdrucksfreiheit. Ein eingebauter Neigungssensor reagiert auf deine Bewegungen, während du über ein Touchstrip auf der linken Seite weitere Bearbeitungen vornehmen kannst. Erzeuge damit spannende Pitch-Bends, Lautstärkeverläufe, Vibratos, Filterswee ps und mehr.

Vortex Wireless 2 wird mit einem umfangreichen Zubehörpaket geliefert. So hast du alles, was du brauchst, in einem Paket dabei. Mit Hybrid 3, Loom 2, Vacuum Pro und Xpand!2 von AIR Music Technology sowie TimewARP 2600 von Way Out Ware bekommst du ein umfangreiches Soundpaket. Eine Vollversion von Ableton Live Lite ermöglicht dir das Arrangieren kompletter Songs. Ebenfalls sind Gurt und Kabelhalterung mit dabei. Du kannst aber auch einen anderen beliebigen Gitarrengurt verwenden. Mit der enthaltenen Vortex Wireless 2 Software editierst du komfortabel die MIDI Parameter des Controllers. Ebenso kannst du verschiedene Presets abspeichern und abrufen für unterschiedliche Touren und Setups.

Die Features des Alesis Vortex Wireless 2:

  • tragbares Performance Keyboard mit Schultergurt
  • 37 anschlagdynamische Tasten mit Aftertouch - voller Notenumfang im kompakten Format
  • Acht anschlagdynamische RGB-beleuchtete Performance Pads
  • Acht beleuchtete Fader zur Lautstärke- oder Parametersteuerung
  • Programmierbarer Neigungssensor mit An/Aus-Schalter
  • Lautstärkeregler und Pitch-Bend Rad am Haltegriff in Daumennähe
  • MIDI-zuweisbarer Touchstrip, Sustain- und Oktavschalter am Haltegriff
  • Drahtlose USB Verbindung zu jedem Mac oder PC SB- und MIDI-Buchsen zur Verwendung mit jedem Synthesizer, Soundmodul oder anderer MIDI-Hardware oder -Software
  • Vollständig kabellos - Batteriebetrieb über 4 AA Batterien
  • Gitarrengurt im Lieferumfang enthalten; andere Gurte können über Gurtknöpfe verwendet werden
  • Einfache Editierung und MIDI-Parameter Zuweisung über Softwareeditor
  • Maße: 89,4 x 25,4 x 7,4 cm
  • Gewicht: 2,9 kg 
  • Hochwertiges und sehr umfangreiches Software Paket bereits im Lieferumfang enthalten: Hybrid 3, Loom 2, Vacuum Pro und Xpand!2 von AIR Music Technology, TimewARP 2600 von Way Out Ware sowie Ableton Live Lite
  • inkl. drahtloser USB Empfänger, USB Kabel, Gurt, Kabelhalterung, Software Download Karten, Handbuch

Alesis ist einer der führenden Hersteller von Audiogeräten wie Synthesizern, Signalprozessoren, Drumcomputern, Verstärkern, Rekordern, Mixern und Lautsprechern, die vor allem im Studiobereich und für ambitioniertes Homerecording eingesetzt werden. Das Unternehmen Alesis wurde 1984 von Keith Barr in Hollywood, Kalifornien gegründet. Nach den recht schnellen kommerziellen Erfolgen wurde bald ein großes Geschäftsgebäude in Santa Monica bezogen, ganz in der Nähe bekannter Unternehmen wie Sony und Media Ventures. Anfang des Millenniums geriet Alesis in finanzielle Schwierigkeiten und beantragte das Chapter 11 Verfahren. Die britische Firma Numark unter der Leitung von Jack O’Donnell übernahm 2001 das Unternehmen und führt es an mehreren Orten weiter, darunter Culver City, das in direkter Nachbarschaft zu Santa Monica liegt.

Bei den ersten Produkten die Alesis auf den Markt brachte, handelte es sich um digitale Effektgeräte zur Erzeugung von Hall, Echo und anderen Klangeffekten und sie waren die ersten professionellen Geräte weltweit mit 16-Bit-Prozessoren für unter US$ 1.000,--. Bekannte Geräte sind beispielsweise "XT Digital Reverb", "MidiVerb" und "QuadraVerb", die in mehreren aufeinanderfolgenden und jeweils verbesserten Versionen hergestellt wurden. Die Effektgeräte wurden besonders aufgrund ihres außergewöhnlich günstigen Preis-/Leistungsverhältnisses populär. Alesis baute in dieser ersten Phase des Unternehmens auch Hardware-Sequencer (MMT-8) sowie Drumcomputer (HR-16), die dem gleichen Prinzip folgten: Viele Features für vergleichsweise wenig Geld, was teils durch die Herstellung der Geräte in Fernost ermöglicht wurde. Zum Produktkatalog zählten dann auch rasch Mischpulte und Studio-Monitore.

Zu Beginn der 90er-Jahre gelang dem Unternehmen mit der Entwicklung des digitalen Mehrspur-Bandgerätes "ADAT" (Basis: S-VHS) ein ganz besonderer internationaler Erfolg. Die Maschine verbesserte die Arbeit in den Tonstudios gegenüber den bisherigen analogen Mehrspurbandmaschinen zumindest hinsichtlich des Anschaffungspreises und wurde damit zeitweilig, neben Tascam (DA-88), zum Studiostandard für digitale Mehrspuraufnahmen. Aufgrund des damals sensationell günstigen Preises konnten sich somit auch Projektstudios und Homerecording-Studios professionelle Aufnahmetechnik anschaffen. Dabei wurden Technologien wie ADAT Optical und ADAT Sync entwickelt, die auch heute noch als technische Standards für Studio-Elektronik zum Einsatz kommen. Die besonderen Vorteile des "ADAT": preiswertes Bandmaterial, kompaktes Gehäuse, mehrere "ADAT"s können miteinander verbunden und synchronisiert werden, geringe Verschleißerscheinungen und kaum Pflegeaufwand. In der Zwischenzeit wurde dieses System jedoch von Computersystemen für Audio-Recording mehr oder weniger flächendeckend abgelöst.

Weitere bekannte Produkte sind der Analogsynthesizer Andromeda A6 und das airFX, ein Effektinstrument, sowie sein tonerzeugendes Pendant airSynth, wobei die beiden letztgenannten einen Designpreis erhielten. Ebenfalls populär wurde die QS-Serie (QS-6/QS-7/QS-8), die auch als "x.1 x.2"-Versionen und wegen ihrer Klangvielfalt bei dennoch moderaten Preisen sehr beliebt bei Studio- und Livemusikern waren und es immer noch sind. Begonnen hatte der Synthesizerbau mit dem Quadrasynth, entworfen von Marcus Reyle, der sich mit seiner Firma Fast Forward Design bereits in den 80er und 90er Jahren einen Namen gemacht hat.

2005 brachte Alesis die Synthesizer-Workstation Fusion in den Varianten 6HD und Fusion 8HD auf den Markt. Durch diese relativ preisgünstigen und besonders reichhaltig ausgestattete Synthesizer-Workstation mit mehreren Tonerzeugungsverfahren, integriertem Sampleplayer und Audio-Recorder knüpfte Alesis an die ursprüngliche Unternehmensidee an und hat sich damit ein weiteres Mal einen Namen in der Keyboardwelt gemacht. In Deutschland floppte diese Workstation mangels entsprechender Nachfrage eines dafür benötigen Musikerklientels, in anderen Ländern wie USA, Großbritannien, Skandinavien und vielen weiteren jedoch ist diese Workstation außerordentlich beliebt und wird kontinuierlich mit Erweiterungspaketen (Presets, Sample Libraries) ausgerüstet.