dbx CT-3 Artikel-Nr: 291711 Multiformat-Kabeltester

Verfügbarkeit: sofort lieferbar

147,00 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten

dbx CT-3

Der dbx CT3 ist ein professioneller Kabeltester für den Einsatz auf der Bühne und im Studio. Mit ihm können Kabel in 10 verschiedenen Stecker-Formaten auf ihre korrekte Funktion hin überprüft werden. Die Bedienung des dbx CT3 ist sehr einfach. Zum Testen von sehr langen oder in der Wand verlegten Kabel, lässt sich der CT3 einfach in der Mitte teilen. Korrekte Funktion oder Fehler werden akustisch und optisch angezeigt. Die Stromversorgung des Kabeltesters erfolgt mit zwei 9 Volt Block-Batterien. Dadurch ist der dbx CT3 überall flexibel einsetzbar.

  • 2-teiliger Kabeltester
  • Testet eine Vielzahl von Kabeln und Steckern
  • Optische und akustische Funktions-/Fehleranzeige
  • 8x LEDs zur optischen Kontrolle
  • Bananenstecker zur Durchgangsprüfung
  • Bühnentaugliches und solides Metallgehäuse
  • fest mit dem Gehäuse verschraubte Ein- und Ausgänge
  • Testet MIDI, BNC, Cinch, XLR, Speakon, 6,5 mm Klinke, RVA Phono, RJ45, RJ11, DMX

dbx ist ein Rauschunterdrückungsverfahren für Audioaufnahmen, das vom mittlerweile zum Harman-Konzern gehörendem Unternehmen dbx 1971 entwickelt wurde.

Um eine möglichst große Rauschfreiheit des Signals einer Aufnahme zu erreichen, werden von dbx leise Passagen einer Aufnahme künstlich angehoben, um das grundsätzlich vorhandene Bandrauschen zu überdecken. Im Unterschied zum Dolby-Verfahren wird dabei das gesamte Frequenzspektrum angehoben, was zu deutlich hörbaren „Rauschfahnen“ beim Abklingen vor allem dynamischer Signale führt. Bei den Dolby-Verfahren werden nur hochfrequente Anteile des Signals bearbeitet.

dbx hat sich gegenüber den Dolby-Verfahren im privaten Sektor nie durchsetzen können. Ursache dafür waren hauptsächlich der höhere Preis der dbx-Prozessorchips im Vergleich zu denen des Unternehmens Dolby und die fehlende Kompatibilität im Markt.

Mit dbx bespielte Bänder hören sich auf Abspielgeräten ohne dbx unnatürlich an. Dolby-B-Aufnahmen klingen auch auf Geräten ohne Dolby-Rauschunterdrückung akzeptabel, wenn auch etwas höhenlastig. Im professionellen Bereich konnte sich dbx hingegen in der Anfangszeit besser durchsetzen, bis Dolby ebenfalls verbesserte, professionell nutzbare Versionen seines Verfahrens auf den Markt brachte.

Das Unternehmen dbx vertreibt heute auf Basis ihrer Chip-Technologie hochwertige Studio-Signalprozessoren und hat sich aus dem Heimgerätemarkt vollständig zurückgezogen.