Meinl FWB190WHM White Marble Bongos Artikel-Nr: 294928 Marathon Designer Series

Verfügbarkeit: sofort lieferbar

119,00 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten

Meinl FWB190WHM White Marble Bongos

Die FWB190 Free Ride Bongos sind die perfekte Wahl für den ambitionierten Einsteiger. Die professionellen Features sind einmalig in dieser Preisklasse. Macho und Hembra sind durch das patentierte Meinl Free Ride System nicht länger wie bei anderen Bongos mit einem Holzblock in der Mitte zusammengeschlossen, da dies die Resonanz des Instrumentes beeinträchtigen würde! Mit dem System sind beide Kessel fest am unteren Rim angeschlossen, was zur Folge hat, dass keine Löcher in die Kessel gebohrt werden müssen. Dies erlaubt einen frei resonierenden Bongokessel.

  • Größe: 6 3/4' Macho & 8' Hembra
  • Material: Siam Oak (Hevea brasiliensis Muell.-Arg.)
  • MEINL Free Ride Suspension System (deutsches Patent)
  • Einzigartiges Design
  • schwarze pulverbeschichtete Hardware
  • Hand ausgesuchte Büffelfelle
  • 8 mm starke Tuning Lugs
  • 2,5 mm gerundete SSR-Rims
  • Inklusive: Zubehörtasche, L-förmiger Stimmschlüssel, Tune Up Oil

Roland Meinl Musikinstrumente ist ein deutscher Hersteller von Schlagzeugbecken und Perkussions-Instrumenten mit Sitz in Gutenstetten. Becken werden unter der Marke "Meinl Cymbals" angeboten. Meinl gehört zu den vier großen Becken-Produzenten neben Zildjian (USA), Sabian (Kanada) und Paiste (Schweiz), jedes vierte Becken wird von Meinl produziert. Die Marke "Meinl Percussion" deckt sonstige Percussionsinstrumente ab, unter der Marke "Nino Percussion" werden Kinder-Instrumente angeboten.

Roland Meinl stellte zuerst Blasinstrumente her. 1951 begann "Meinl Cymbals" als Ein-Mann-Betrieb in einer Kellerwerkstatt. In den 1950er und 60er Jahren verkaufte er auch im europäischen Ausland und in die USA. Bis 1963 fertigte er die Becken allein.

1969 zog das Unternehmen in den neu erbauten Firmensitz um. In den späten 1960er und frühen 70er Jahren fertigte es die ersten Cymbal-Serien „Romen“, „Romen Mark 70“ und „Romen Mark 74“. Mitte der 1970er Jahre wurde mit der „King Beat“-Serie die ersten professionellen Becken auf den Markt gebracht. Die Produktion wurde schließlich von Handarbeit auf Hämmer-Roboter umgestellt. Mit Billy Cobham wurde die erste Signature-Linie "Tri Tonal" entwickelt.

1996 wurde die „Classics-Serie“ für das günstige Preissegment vorgestellt. 2003 zog die Firma von Neustadt an der Aisch in das fünf Kilometer entfernte Gutenstetten in ein neues Produktionsgebäude, wo alle Becken (außer Byzance, MB20 und Symphonic) gefertigt werden.

Meinl setzt sechs verschiedene Bronzelegierungen ein, laut eigener Angabe als einziger Hersteller auf der Welt.