Bose B1 Bass Modul Artikel-Nr: 226915 Schwarz

Verfügbarkeit: sofort lieferbar

234,00 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten

Bose B1 Bass Modul

Dieser kompakte, leistungsfähige Basslautsprecher liefert die satten und wuchtigen Tieftöne von Instrumenten im Bass- und Baritonbereich wie Bass, Drums und tiefen Gesangsstimmen. Aber auch tiefe Blas- oder Saiteninstrumente, wie z.B. heruntergestimmte Gitarren, profitieren von der zusätzlichen Low-End-Ausgangsleistung des B1 Bassmoduls. Im Lieferumfang enthalten sind ein Kabel für den Anschluss des Moduls an den Power Stand sowie ein professioneller, gepolsterter Gigbag und eine Schutzhülle.

Lieferumfang:

  • B1 Bassmodul
  • Kabel für B1 Bassmodul
  • Tragetasche

Abmessungen:

  • 26,0 cm x 38,0 cm x 45,0 cm (B x H x T)
  • Gewicht: 11,4 kg

Rufen Sie uns an
02961-9790-111 - Sie haben Fragen rund um BOSE Produkte? Unsere Mitarbeiter helfen Ihnen gerne weiter. Unser Telefonservice ist zu folgenden Zeiten für Sie erreichbar: Mo.-Sa. 09.00 - 19.00 Uhr.

Die Bose Corporation ist ein im Jahr 1964 von Amar G. Bose gegründetes US-amerikanisches Unternehmen. Es fertigt unter anderem HiFi-Komponenten wie Lautsprecher, Kopfhörer und Verstärker, bekannt ist es vorrangig als Hersteller kompletter Audio-Systeme und Komponenten wie beispielsweise kompletten Heimkino-Systemen. Der Stammsitz der Firma ist in Framingham, Massachusetts, USA. Bose ist ein privat gehaltenes Unternehmen, das 2007 weltweit mehr als 9.000 Mitarbeiter zählte. Sitz der deutschen Bose GmbH ist Friedrichsdorf im Hochtaunuskreis in Hessen.

Das Unternehmen betont bei seinen Lautsprecherentwicklungen einen sogenannten „psycho-akustischen“ Aspekt der Lautsprecherentwicklung. Hieraus entstanden einige unkonventionelle Konzepte, zum Beispiel der Einsatz mehrerer Breitbandlautsprecherchassis in einem Gehäuse in Verbindung mit kleinvolumigen Bandpass-Subwoofern in den sogenannten „Acoustimass“-Systemen oder die Einbeziehung von indirekt abgestrahlten Schallanteilen und Integration von elektronischen Equalizern, um Frequenzgänge auszugleichen. Ziel ist es durch die Einbeziehung indirekter Schallanteile die Schallabstrahlung realer Musikinstrumente nachbilden, die meist nicht gerichtet abstrahlen, so dass z. B. in einem Konzertsaal der überwiegende Teil des Schalls auf indirektem Weg, etwa über Decken- und Wandreflexionen, beim Hörer ankommt.