Martin M-SB-BK Gurthalter Artikel-Nr: 277646 Black

Verfügbarkeit: sofort lieferbar

12,90 €
    
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten

Martin M-SB-BK Gurthalter

  • Schwarz
  • für Gitarren ohne Top Strap Button
  • wird unter den Saiten hinter dem Sattel durchgezogen
  • Montage am unten Ende der Kopfplatte

C. F. Martin & Co., Inc. (kurz Martin Guitars) ist ein Unternehmen für Zupfinstrumente mit dem Schwerpunkt in der Fertigung von hoch- und höchstwertigen Gitarren aus Nazareth (Pennsylvania) in den USA. Das Unternehmen wurde 1833 durch den deutschen Emigranten Christian Friedrich Martin (1796–1873) gegründet und ist heute in der sechsten Generation weiterhin durch Christian Frederick Martin IV. familiengeführt.

Das Unternehmen ist durch die Güte ihrer Produkte und Inovationen weltweit bekannt und stilbildend für die Instrumentenklasse der landläufig im Deutschen so bezeichneten Westerngitarren. Die Firmengeschichte von C. F. Martin & Co. ist ein vergleichbares Beispiel anderer erfolgreicher Gründungen europäischer Einwanderer, insbesondere von Deutschen wie Steinway & Sons, Boeing, in der Industriegeschichte der Vereinigten Staaten.

In den 1970er Jahren kaufte Martin einige Firmen auf. Dazu gehörten die Darco String Company (Besitzer war die Familie D’Addario), die Vega Banjo Works, die schwedische Firma Levin und eine niederländische Gitarrenmanufaktur. Von diesen Firmen ist nur noch Darco heute Teil von Martin. Insbesondere die Investition in europäische Gitarrenhersteller erwiesen sich als Fehlschlag.

Nachdem Martin in den siebziger Jahren nurmehr die Modelle „D-28“ und „D-18“ anbot, erweiterte das Unternehmen allmählich seine Produktpalette wieder. Dabei wurde auf Baumuster zurückgegriffen, die in den dreißiger Jahren erfolgreich waren und bis heute einen legendären Ruf genießen. Inzwischen kann man von Martin & Co eine Vielzahl der Bauformen und Ausstattungsvarianten erhalten, die über die lange Geschichte des Unternehmens hergestellt worden waren, so zum Beispiel auch Gitarren der Größe „000“ mit dem Halsansatz am zwölften Bund und breiterem Griffbrett, wie man sie bereits um die Jahrhundertwende kannte.

Als eine neue Herausforderung erwiesen sich billig produzierte Stahlsaiten-Gitarren aus Japan (Takamine) und anderen aufstrebenden asiatischen Ländern. Martin versuchte, dem dadurch zu begegnen, dass man nun selbst dazu überging, Gitarren nach Spezifikationen des Mutterhauses in Japan herstellen zu lassen. Diese Instrumente, die auch heute noch vereinzelt im Handel anzutreffen sind, wurden unter der Marke „Sigma Guitars“ bekannt. Ein weiterer Ansatz bestand darin, Gitarrenteile in Japan vorfertigen zu lassen. Sie wurden nach Nazareth (Pennsylvania) geliefert und bei Martin & Co zu Ende gebaut. Diese Instrumente sind unter der Bezeichnung „Shenandoah-Martins“ bekannt geworden. Es stellte sich aber bald heraus, dass der Preisvorteil, den man durch die Teilfertigung in Japan erwartet hatte, durch Transportkosten weitgehend wieder aufgezehrt wurde. Schließlich ging man seit Mitte der achtziger Jahre dazu über, im Stammhaus selbst eine Linie preisgünstiger Instrumente zu konzipieren und auf den Markt zu bringen. Die auf diese Weise entstandene Instrumentenreihe der sogenannten „Road“-sowie der „X“-Serien erwiesen sich als durchschlagender Erfolg, denn sie boten den Interessenten erschwingliche Instrumente mit allen erforderlichen Eigenschaften eines guten Musikinstrumentes: Gute Verarbeitung, ausgewogener Klang und gute Bespielbarkeit.

Inzwischen ist Martin dazu übergegangen, einige Instrumente der preisgünstigsten Linie, der „X“-Serie, in einem Tochterunternehmen in Mexiko zu fertigen.

Neben einer Reihe von hochwertigen Serien produziert Martin auch die „Little Martin“ in einem niedrigpreisigen Segment. Das Angebot wird von zahlreichen Signature Series (s.u.) und Custom-Shop Gitarren vervollständigt.

Im Jahre 2004 wurde die Millionengrenze durchbrochen. Martin wird auch heute noch als Familienunternehmen geführt und befindet sich derzeit unter der Leitung von Christian Frederick Martin IV. Nachdem das Unternehmen inzwischen seit Beginn seiner Existenz im Jahre 1833 ununterbrochen in Familienbesitz ist und die überwiegende Anzahl aller Künstler aus der populären Musik neben vielen musikbegeisterten Privatleuten seine Instrumente spielten und spielen, ist nicht zu bezweifeln, dass man die Firma C.F. Martin & Co als Teil der Kulturgeschichte Amerikas bezeichnen kann.

Im Jahre 2008, zum 175-jährigen Bestehen der Fa. Martin wurden weltweit 50 Stück der "Martin 00 Stauffer 175th" hergestellt und verkauft, die in besonderer Weise den Lehrmeister des Firmengründers, Johann Georg Stauffer, würdigen.