Jackson JS32 Kelly Ferrari Red Artikel-Nr: 290964 JS Series

Verfügbarkeit: sofort lieferbar

Regulärer Preis: 410,00 €

Special Price 329,00 €

inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten

Jackson JS32 Kelly Ferrari Red

  • Pappelkorpus
  • geschraubter einteiliger Ahornhals
  • Speed Neck mit Graphitverstärkung und Scarf Joint
  • Palisandergriffbrett
  • Compound Radius
  • 24 Jumbo Bünde
  • Sattelbreite: 42,8 mm
  • Mensur: 628 mm
  • Tonabnehmer: 2 Jackson High Output Humbucker
  • 1 Toggle Schalter
  • 1 Volumen- und 1 Tonregler  
  • Floyd Rose Licensed Double Locking Tremolo   
  • Farbe: Ferrari Red


Wichtige Hinweise zur Lieferung in die Schweiz

Die Firma Jackson ist ein US-amerikanischer Hersteller von E-Gitarren und E-Bässen. Ihr Hauptsitz liegt in Scottsdale, Arizona. Jackson ist zusammen mit Charvel und einigen anderen (z. B. Gretsch oder Guild) eine „Tochterfirma“ des Gitarrenherstellers Fender, der bereits seit den 1940er Jahren Solidbody-Gitarren baut und heute zu den größten und erfolgreichsten Konzernen der Branche zählt. Mit der Übernahme der Firma Jackson, die aus der Werkstatt von Wayne Charvel und Grover Jackson hervorging, stieg Fender auch in die Metal-Szene ein, in der HiGain-Sounds und moderne Designs ausschlaggebend sind. Diese stark verzerrten Sounds werden für Jackson-Gitarren vor allem durch den Einbau von doppelspuligen Humbuckern erreicht; der zugleich auch den größten konstruktionellen Unterschied zu den Gitarren des Mutterkonzerns Fender darstellt.

Erste Erfolge heimste Jackson – damals noch unabhängig von Fender und in zusammenarbeit mit Charvel – mit sog. „Superstrats“, vor allem an Pickups und Hardware modifizierten Umbauten der Fender Stratocaster, ein. Diese werden auch heute noch unter den Namen „Dinky“ und „Soloist“ von Jackson gebaut.

Neben dem bereits erwähnten Randy Rhoads-Modell und den Dinky- und Soloist-Superstrats baut Jackson zur Zeit die an die Gibson Flying V angelehnte King V sowie die entfernt an die Gibson Explorer erinnernde Kelly und die Warrior. Hinzu kommen außerdem Signature-Modelle für einige verdiente Musiker, die jeweils an die standardisierten Modelle angelehnt sind. Für Mark Morton (Lamb of God) wurde von Jackson eine komplett neue Gitarrenform, nach dessen Vorstellungen, entworfen.(Mark Morton D2 Dominion TBK-Reihe)

Fast allen Jackson-Modellen ist gemeinsam, dass sie in verschiedenen Serien mit verschiedener Ausstattung und entsprechend verschiedenem Preis gebaut werden. Die wesentlichen Unterschiede sind hierbei der Herstellungsort (Japan, Indien, USA), die Wahl der Hölzer, Verzierungen und Halsdimensionen/proportionen. Die Preisspanne reicht hierbei von der vergleichsweise preiswerten X-Serie bis zu handgefertigten Custom Shop-Ausführungen mit dementsprechenden Preisen . Wie bei den meisten „Traumfabriken“ renommierter Gitarrenhersteller ist hier allerdings nach oben hin kein Ende in Sicht.