Ibanez GSR180 Bundle Set Artikel-Nr: 228320SET E-Bass

Verfügbarkeit: sofort lieferbar

ab: 182,00 €

Inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Preis wie konfiguriert: 182,00 €

Inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Abbildung zeigt Setbeispiel. Bitte konfigurieren Sie Ihr individuelles Bundle / Set:

* Pflichtfelder

Preis wie konfiguriert: 182,00 €

Inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Ibanez GSR-180 in Black 4-Saiter

Als Ibanez den Soundgear-Bass vor fast 20 Jahren auf den Markt brachte, personifizierte er den Satz: 'Alles, außer traditionell.' Der Soundgear war leicht und kurvenreich, hatte einen dünnen Hals und eine vielseitige, aktive Elektronik an Bord. Features, von denen die E-Bass-Pioniere aus den 50-er Jahren nie zu träumen gewagt hätten.

Mit den leicht spielbaren, durchgehenden Prestige Hälsen, der Bartolini® Elektronik und einer handvoll weiterer Upgrades, haben sich die 2006-er Soundgear Prestige Bässe noch weiter in Richtung optimale Bespielbarkeit und Vielseitigkeit katapultiert. Dreh- und Angelpunkt der Soundgear Philosophie ist und bleibt, dass moderne Bässe für die Spieler, die einen schlanken Hals bevorzugen, jeden erdenkbaren Ton von Punk bis Funk erzeugen können.

Die Features der Ibanez GSR-180 in Black 4-Saiter:

  • E-Bass Soundgear-Gio-Serie 4-Saiter
  • Hals: Ahorn 'GSR4'
  • Korpus: Agathis
  • Bünde: 22 Medium
  • Griffbrett: Palisander
  • Einlagen: Pearl Dot
  • Brücke: B10 (19 mm Saitenabstand)
  • Hardwarefarbe: Chrome
  • Tonabnehmer: 2 x PSNDJ
  • Elektronik: passiv
  • Farbe: BK Black 

Wichtige Hinweise zur Lieferung in die Schweiz

Ibanez ist eine Marke des japanischen Unternehmens Hoshino Gakki für Gitarren, Bassgitarren und Effektgeräte. Hersteller der Gitarren ist jedoch überwiegend die Firma Fujigen in Matsumoto (Präfektur Nagano), die auch Fender in Japan produziert.

Das Unternehmen begann 1908 als Vertriebsgesellschaft für Musikinstrumente unter dem Namen Hoshino Gakki, ab 1929 wurden Gitarren aus der Werkstatt des spanischen Gitarrenbauers Salvador Ibáñez nach Japan importiert. 1935 begann Hoshino Gakki, selber Saiteninstrumente in Nagoya zu fertigen. Als die Werkstatt von Ibanez während des Spanischen Bürgerkriegs zerstört wurde, kaufte Hoshino Gakki die Rechte an den Namen Ibanez Salvador. Später wurde der Markenname auf Ibanez gekürzt. In den 1960ern wurden unter dem Namen Ibanez Kopien anderer erfolgreicher Produzenten, beispielsweise Kopien der Fender Stratocaster, hergestellt. Das erste eigene Modell der Firma war die Ibanez Iceman. 1987 entwickelten Hoshino Gakki und Steve Vai die siebensaitige E-Gitarre, die mit einer zusätzlichen tiefen H-Saite versehen ist.

Das Preisspektrum der Instrumente reicht von Einsteigergitarren bis zur Spitzenklasse. Die Wizard-Hälse gehören mit zur Oberklasse im Instrumentenbau. Die Prestige-Serie stellt momentan die Oberklasse dar. Die Instrumente werden weitgehend von Hand gefertigt und werden aus hochwertigen Hölzern mit besseren Tonabnehmern sowie mit besserer Hardware hergestellt. Manche Modelle haben einen Kultstatus, wie die Instrumente aus der Artcore-Serie oder auch die Gitarren aus der Roadstar-, der S- oder RG-Serie. Außerdem hat Ibanez zwei Custom Shops, einen in Japan und einen in den USA. Diese Instrumente sind qualitativ hochwertig und werden in kleinen Auflagen in Handarbeit produziert.