Akai LPD8 Wireless Artikel-Nr: 294148 Pad Controller mit Bluetooth

Verfügbarkeit: sofort lieferbar

59,00 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten

Akai LPD8 Wireless

Der LPD8 Wireless ist ein extrem kompakter MIDI Controller für Musiker, Produzenten und DJs. Er ist nur knapp über 30 cm lang, wiegt weniger als ein halbes Kilo und findet in jedem Laptop Case oder Rucksack Platz. Gerade für das Produzieren und Performen unterwegs können Kabel hinderlich sein. Dank der integrierten Drahtlosschnittstelle und Batterien des LPD8 Wireless ist damit Schluss. Verbinde dich einfach über Bluetooth drahtlos zu deinem Laptop oder iOS Gerät und schon kann es losgehen. Die Spezifikationen entsprechend den modernsten Standards und bieten dir somit eine latenzarme Übertragung mit bis zu 30 Metern Reichweite.

  • USB-MIDI Controller für fast jede Audiosoftware
  • Integrierte Bluetooth® MIDI-Schnittstelle für iOS und Mac OSX
  • Acht hintergrundbeleuchtete, anschlagdynamische Drum Pads mit 2 Bänken zum Senden von Notendaten, MIDI CC oder Programmwechseln
  • Acht Q-Link Regler zur Steuerung fast jedes Softwareparameters
  • 2 Padbänke anwählbar über 'Pad Bank'-Schalter
  • 6 dedizierte Funktionstasten (3 hintergrundbeleuchtet)
  • Passt perfekt in ein Laptop Bag oder in einen Rucksack
  • Vier programmierbare Speicherbänke
  • Software-Editor für Mac und PC im Lieferumfang enthalten
  • Spannungsversorgung über USB oder Batterie (3 x AA, nicht inklusive)
  • Plug-und-Play USB Anschluss an Mac und PC ohne Treiberinstallation
  • Maße: 315 x 113 x 34 mm
  • Gewicht: 0,45 kg

Akai Denki K.K. war ein nach seinem Gründer Masukichi Akai benanntes japanisches Elektronikunternehmen, das außerhalb Japans in den 1960er und 1970er Jahren vor allem durch seine Tonbandmaschinen Bekanntheit erlangte.

Die Firma wurde 1929 gegründet und produzierte zunächst Elektromotoren für Filmprojektoren, später auch für Plattenspieler. Die weitere Unternehmensgeschichte trug wesentlich zur Einführung und Marktdurchsetzung verschiedener Innovationen in der magnetbandgebundenen Audiotechnik bei. Um 1980 entstand die Musiksparte "Akai Professional" mit Produktions- und Bühnenequipment für moderne Musik. Im Jahre 2000 ging die Firma Akai in die Insolvenz (die inzwischen ausgegründete Akai Professional ebenfalls 2005). Unter der Marke Akai werden heute Fremdfabrikate vermarktet.

1999 wurde die Sparte für elektronische Musikinstrumente als Akai professional M.I. K.K. (AKAI professional M.I.株式会社) ausgegründet. Die Bezeichnung "Akai professional" wurde mit leicht abweichendem Logo bereits vorher für die Produkte der Sparte verwendet (siehe Fotos). Bekannt wurde die Musiksparte mit ihren Samplern der S/Z-Serie (S1000, S3000, Z4, Z8 und weitere), den von vielen Künstlern eingesetzten MPCs (MPC 3000, MPC 2000, MPC 1000, MPC 500, MPC 2500), Controllern für computerbasierte Musikproduktion (MPD16, MPD24, MPK49) und anderen Produkten.

Auch dieses Unternehmen geriet in wirtschaftliche Schwierigkeiten und leitete 2005 nach einer fehlgeschlagenen Umstrukturierung nach einem Schuldenstand von etwa 1,1 Mrd. Yen ein Insolvenzverfahren ein. Die Markenrechte wie auch der Kundendienst werden heute von Pro Audio Japan K.K. ausgeübt.

Akai arbeitet mit Ableton eng zusammen; gemeinsam entwickelten sie die auf das Programm Ableton Live 8 abgestimmten Sequencer APC20 und APC40.