Rickenbacker E-Gitarrengurt Vintage Artikel-Nr: 210072 Leder, Blonde

Verfügbarkeit: sofort lieferbar

47,00 €
    
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten

Rickenbacker E-Gitarrengurt Leder, Vintage

  • Länge: 1150mm - 1350mm
  • GSF50-MGN

Rickenbacker ist eine US-amerikanische Gitarrenmarke. Die Firma ist einer der ältesten Hersteller elektrischer Gitarren (E-Gitarren), hier wurde der elektromagnetische Tonabnehmer erfunden. Ihre halb-akustischen Gitarren wurden in den 1960er-Jahren berühmt durch die Beatles. In den 1970er-Jahren wurden auch die Rickenbacker-E-Bässe sehr populär. Die Rickenbacker International Corporation (RIC) ist heute der einzige der großen US-amerikanischen Gitarrenhersteller, der ausschließlich in den USA produziert. Der Herstellungsort und gleichzeitig Unternehmenssitz ist Santa Ana, Kalifornien. Die Firma ist in Besitz des Firmenleiters John Hall.

Gegründet wurde das Unternehmen 1931 als Electro String Instrument Corporation von Adolph Rickenbacher und George Beauchamp, um von Beauchamp entworfene elektrische Hawaiigitarren (Lap-Steel-Gitarren) zu verkaufen. Diese Instrumente, die wegen ihrer langen Hälse und runden Klangkörper den Spitznamen Frying Pan (Bratpfanne) trugen, waren die ersten elektrischen Gitarren mit massivem Korpus, sogenannte Solidbody-Gitarren.[2] Sie besaßen große Tonabnehmer mit einem Paar Hufeisenmagneten, das über den Rand der Saiten reichte.

Der Schweizer Rickenbacher (der seinen Namen in Rickenbacker änderte, um antideutsche Einstellungen aufgrund der Weltkriege zu vermeiden) konzentrierte sich bis in die 1950er auf die Herstellung von Hawaiigitarren. Zu den Mitarbeitern dieser Jahre zählte der deutsche Gitarrenbauer Roger Rossmeisl. Mit dem beginnenden Erfolg des Rock ’n’ Roll kam es zu einer Umorientierung in Richtung Standardgitarren sowohl bei den akustischen als auch bei den elektrischen Modellen. 1953 verkaufte Adolph Rickenbacher seine Firma an F.C. Hall., dessen Sohn noch heute die Firma besitzt.

1956 führte Rickenbacker zwei Instrumente mit der sogenannten neck through body Konstruktion ein. Diese Bauweise sollte zum Markenzeichen werden. Es handelte sich dabei um die Modelle Combo-400-Gitarre und Model 4000 Bass.
E-Bass Modell 4001 JG

1958 brachte Rickenbacker seine „Capri“-Baureihe auf den Markt, mit dabei in dieser Baureihe war auch ein halbakustisches Modell mit Doppel-Cutaway, aus der später die berühmte 300-Serie hervorging. 1960 erwarb in Hamburg der damals noch unbekannte John Lennon eine Rickenbacker 325, die er während der frühen Jahre der Beatles durchgängig spielte. 1963 kaufte George Harrison sich eine 425, aber er zog es vor, hauptsächlich seine Gretsch Country Gent zu spielen. 1964 entwickelte Rickenbacker eine zwölfsaitige Gitarre, deren neuartige Anordnung der Stimmmechanik es ermöglichte, alle zwölf Wirbel an einer normal großen Kopfplatte zu befestigen. Das zweite jemals gebaute Instrument dieses Modells 360/12 erhielt George Harrison geschenkt. Von der guten Spielbarkeit und dem Klang begeistert, benutzte Harrison die 360/12 intensiv in den Jahren 1964 und 1965. Der Einfluss auf den Sound der Beatles lässt sich auf den Alben A Hard Day's Night und Help! gut erkennen, so beispielsweise beim Anfangsakkord des Songs A Hard Day’s Night. Fast alle E-Gitarren von Rickenbacker zeichnen sich durch einen obertonreichen, hellen Klang aus („Jingle-Jangle-Sound“), der mit Gitarren anderer Hersteller in dieser Form nicht zu erreichen ist, besonders wenn ein VOX AC30 Röhrenverstärker angeschlossen ist. Diese Kombination Rickenbacker und VOX AC30 wird von vielen Gitarristen als optimal angesehen, um die Stärken einer Rickenbacker zur Geltung zu bringen.

Das Modell 4000 war der erste Rickenbacker E-Bass. Dem Modell 4000 folgten das sehr populäre Modell 4001 (1961), Modell 4002 (1977), Modell 4003 (ca. 1980) und letztlich das Modell 4004. Diese Bässe (neben den Bässen der Marke Fender) waren dominierend in der Rockmusik der 1970er und 1980er. Unter dem Markennamen Fresher wurden von einem japanischen Hersteller Kopien angeboten.

1984 übergab F.C. Hall die Firma seinem Sohn John Hall und dessen Frau Cindalee, seitdem heißt die Firma "Rickenbacker International Corporation (RIC)"